Westliche Post from St. Louis, Missouri on April 18, 1908 · 5
Get access to this page with a Free Trial

Westliche Post from St. Louis, Missouri · 5

Publication:
Location:
St. Louis, Missouri
Issue Date:
Saturday, April 18, 1908
Page:
5
Start Free Trial
Cancel

c... tvltyy lUOlfi j.M i'umm, wcu iv mi mxiu H MesUiche Post. Samstag, den 18. April. 1908. aycrkommifsär Adkins der Gcrichtsmiszachtung beschuldigt. ebknso zwei FZkamte der Farker-Walyington Eompan? wegen angeölicher Vichtbefokgung eines richterlichen einyattsbeseyls. ie Erllndnng der Bolanos Mining Co. führt zu zwei Zivil. klagen, welche ZS0O,000 mvoloiren. hr N,t' ?eftakt. NchlKvtt,eichnift tonn kr. g. LoniS ldan unB Calvin SW. Christy. Huber Gerichtu,tizk. SUeiegericht. -Müssen' sich ''wegen Ge-richtkmiszachtung Der antworte?,. . Aus Antrag der Carroll . Porter Boiler & Tank Co, erlie athern Kreisrichter Sale eiije Vorladung gen Mriausmikaauuna ompn den städtischen Wasserkommissar Benjamin wonns, Dtn General Manager ver fairer Washington Co Fox, hall P. McCormick. und den Suvev mtendenten derclben GeseUichast. Clarence C. Safin. Tie Vorgelade nen sind beschuldigt, trotz eines am Mittwoch Nachmillaa in der fünften .lourainmer erlassenen , temporären Einkaltsoefehles $79,431.75, welche die Parker Walhington Co., für ge. lieferte Arbeit von der Stadt zu er langen batte, m Tonnerstag Mor gen ausgezahlt bezw. die Zahlung angenommen zu haben. .Richter Sale senke die Verhandlung auf heute Vor mittag um Z0 Uhr an. ' - tat Gerichtimiszachtungs Ver fahren entspringt aus einer am Milt. - zwoch don der Carroll Porter Boiler ff, o-am u - . . . . a atuih f v A.UIU Ki-u, gcym wie spul ici-;ttfui;- imgton Co. angestrengten Einhalts' klage. In der um ein Verbot der Auö znllung der genannten Summe sei i tens der Stadt an die letztenvähnte k Gesellschaft , nachgesucht wurde, weil . die Parker Washington Co. angeb ' lich der Carroll Porter Ca. aus ei ner kontraktlichen Vereinbarung eine Summe Gelde ' schuldete. Richter Sale setzte die Verhandlung de ffal les ans heute Vormittag um 10 Uhr an und gab in der Zwischenzeit dem Antrage statt. lurch den tempora ren richterlichen Befehl wurde bis zur Verhandlung der Klage der Stadt die Auszahlung der $79,491 .75 und der Parker.Washingtan Co. die Eintrei bung der Annahme des Geldes im- tersa7t. Richter Sale's Erlaß wiirdaJ am Mittwoch Abend nach 5 Uhr durch den Hulfssheriff Emil Reinmert Mayor Wells übermittelt, der ihn am nächsten Morgen an den städtischen Rechksbeytand Charles W. Bates we tergab, um da Weitere zu veranlas. Dieses Verfahren ist absolut kor rit, uu flui O11 ucl wiMw11 fc n I. n..r-ft ka richterlichen Befehl das Bureau des Mayors bereits geschlossen war. Die Snmaltsirma Judson & Green; wel che die Carroll-Porter Boiler & Tank Co. vertrat, setzte nach ihrer Behaup tung noch am Mittwoch Abend die ParkerWashinaton Cö. von dem rich, terlichen Einballsbefehl in Kenntnis;, In dem Gesuch auf Einleitung des Gekichtsmihachtungs Verfahrens ist sogar angegeben, daß ein Hülfssheriss den temporaren Erlaß der Parker-Washington Ca. noch am Mittwoch Abend zustellte. Bevor am Tonner, tag Morgen der temporär Einhalts befehl zur Kenntnik des Wasserkom-missärs Adkins gelangte, wurde der schuldige Betrag der Parker-Washington Co. ausgezahlt-. Hieraus ist ersichtlich, dah die Schuld an demDor-kommnitz keinen der städtischen Ange stellten fressen kann, weil sie von dem Start wie ei Maulthi. ttrmrt ,rit txWt vr ,, Irgend Jemand kann seine Lage bessern, wenn erhörn Genus; unrechter Nahrung zur rechten übergeht. ' E ist unter allen Volksklasjen in diesem Sande' bekannt, dah Gei fte und Aörperstörke durch Ernah rung erhalten werden, die dem System in der Gestalt von Nahrungs mittein zugeführt wird. Y Sin Eowooy , denen Magen auf (PrttiA in 1liiiiritinrt npriplh erlegte sich auf die Farmerei, und ' , ...,, nd zusallrg die Ursache seines Lei k und ein Mittel zur Abhilfe. Er reibt: , .Ich wurde aus einer Kuh-Ranch okciezogen, lebte wie die Anderen on Fleisch und Kartoffeln, ah oft zu lel, bis mein Magen so schwach wurde und ich derart herunter kam, daß ich meine Arbeit ausgeben mufzte. Tann besuchte ich (jartnarbeit, fand aber keine Beseruna. Meme sämmtlichen Nerven waren kaput, und ,ich konnte deS Nachts nicht schlafen, ' Vor einem Jahre sah ich eine Reklame über GrapeNts, die so eine wunderbore Nahrung sein, sollten, und ich sagte meiner Frau, daß ich sie versuchen würde. Und so kaufte ich eine Schachtel Grape-Nuts und nachdem ich diese Nahrung zwei Wochen gebraucht hatte, schwand die Schwäche in 'meinem Magen. Nun wiege ich 184 Pfund und bin so stark wie ein Maulthier. Wir essen Grope-Nutk zum Frübftllck und ich nehme auch welche zwischen den Mahlzeiten als Lunch". Ich niusz sogen, daß Grape-Nuts die beste Nah-rung ist, die es giebt, und fast Jeder in der Stadt, der Zeuge meiner Bes. serung gewesen ist, hat sich an Grape Vuts gewöhnt.' Es hat seinen Grund.' Ter Name wird gegeben von der Postum Co.. Zottle Creek, Mich. Leset The Rod t Wellville" in Parteien. temporaren Einhaltsbesehle nicht zei t,g genug Kenntnis; erhielten. Tie Tifferenzen zwischen der Par. ker-Waskington'Co, und der Carroll Porter Boiler &, Tank Co. sind die Folge eines von der Stadt St, Louis am 2. Mai 1905 mit der ersteren Gesellschaft abgeschlossenen Kontras tes für Herstellung einer 7 Nib wei ten eisernen Wu,serröhre von der Chain of Rocks nach der Pumpstation in Baden, eine Entfernung von 19. 634 Fusz. Als Preis wurden $21.75 pro Fuß oder insgesammt $478,000 vereinbart. $79,491.75 sollten von der Stadt als Reserve zurückgehalten und erst vierzehn Tage noch der vor schriftsmäßigen Vollendung und Uebernahme der Arbeit gezahlt wer den. Die Parker-Washington Co. schloß dann am 22. Mai 1905 mit der Carroll-Port Boiler & Tank Co, einen Subkontrakt auf Lieferung der Rödren für $14.25 pro Fuß ab und soll dafür einen Bekrag von $43, 357,60 schulde. Demgegenüber macht die ParkerWashigton Co. eine Forderung von $31,496.69 wegen zu spater Lieferung der Röhre und angeblickier Tefekte im Material gegen die Carroll-Porter Co. geltend. Um zu ihrem Gelde zu kommen, woll te deshalb die Bailer & Tank Cs, die Auszahlung der $79,491.75 von Sei ten der Stadt verhindern. ' Bergwerkitransaktion führt zu zwei Zivil klagen. Rafael P. Serrano, der frühere mexikanische Konsul in St. Louis, verklagte gestern die Bolanas Min ing Co.. deren Präsidenten ?)uan B. ??zadal, und M. M. Stephen, E. C. Hansen und Juan B. zabal. Tru stees, auf Auslieferung von 600,000 Attien der Mining Co. im Nernt. werthe von $500,000 als kontra, lichen Entgelt für seine Hülfeleist, ung bei der Organisirung der Com, pagnie tni Jahre 1902. Tie beklagte Gesellschaft besitzt Bergwerke nahe Bolanos im Staate Jalisco, Re, publik Mezico, und ist mit $5,000,, 000 kapitalisirt. Serrano behaup, tet, daß er mit Fzabal mündlich der einbarte. bei der Gründung der Bo. lonos Mmmg Co. behülslich zu sein, wosllr er zehn Prozent der Aktien erhalten sollte,- Tie Beklagten Sie phen, Fzabal und Jensen haben an geviicy als Truliee Aktien im Werthe von $2,600,000 im Besitze und sollen, durch Gerrchtsbefehl ge LwiillA werden, 500.000 Aktien an errano zu übertragen, i Im Zusammenhange mit der Gründung der Bolanos Co. wurde Gestern, eine zweite Klage von dem St. Louiser Rechtsanmalt John L. Morrissey, dessen Bureau sich im Temple-Gebäude befindet, anhängig gemacht. Morrissey verlangt $300. 000 für prosessionelle Dienste bei der Gründung der Mining Ca., die von ihm in das Jahr 1904 verlegt wird Es handelt sich in diesem Falle eben falls um eine mündliche Vcreinba ning mit gzabal, deren Datum als der 15. Februar 1904 angegeben wird. Angevlich wurden dem An walt 300,000 Aktien der Gesell scha ft versprochen, jedoch bisher nicht abgeliefert. Morrissey'! Klage lautet auf Beschlagnahme der Aktien der Bolanos Mining Co., damit seine Forderung befriedigt werden kann. Tie St. Louiser Offtce der Bolanos Co. befindet sich im Victoria Ge bäude, an der S. und Locust 'Straße. E. C. Jensen, einer der Trustees, ist ein Architekt mit Offices im Ehe mical-Gebaude und zugleich Sekretär der Bolanos Co. In Morrissey'! Beschlagnahmegesuch ist Juan B. Vzabal allein als Beklagter angege ben. ; Er wohnt in Guadalayara, Mexico. Die Louisiana Purchase Exposition Co. als Klägerin. Auf Zahlung einer $1000-Aktien subskription der Louisiana Purchase Exposition Co, wurden gestern im Kreisgerickzte die F. Smith & Son Grocery Co. und deren Aktionäre H. T. T. Smith.' E. M. Brown. D. A. Lrniton, Alice Flint, Fred. Smith, Lillie Sweney. William Trauernicht und Gertrude A. Smith verklagt. F. mith, der Gründer der Grocery Co.. ist gestorben, und die Louisiana Purchase Exposition Co. beantragte deshalb, um ihre Forderung durchzusetzen, zunächst eine Abrechnung über seinen Nachlaß, Außerdem wird in der Klageschrift behauptet, daß die Aktionäre der Grocery Co. nicht den vollen Werth ihrer Aktien einbezablteii. Sie sollen daher die angeblich schuldigen Beträge entrichten, und aus dem auf diese Weise ein kommenden Gelde hofft die Louisiana Purchase Exposition Co. ihren An spruch befriedigen zu können. Mandomusgesuch im Ap p e l l a t i o n s g e r i ch t. Gegen den Mayor von Jackson. Mo., wurde gestern von Conrad Schade im hiesigen Appellationsge richt ein Mailöamusdersahren eingeleitet. Richter Norton! gab dem An trage statt und ließ denWayor, auf den 22. April zur Verhandlung 'Bortoben. Edward D. Hays, ein An walt aus Jackson, vertrat Schade. Turch dos Mondamusgesuch soll Russell gezwungen werden, eine Aus-schanklizens, um die sich Schade vorschriftsmäßig hei dem Coüntygericht bewarb, zu unterzeichnen und dadurch rechtsgültig zu machen. Tie Lizens hat, vom 16. April bis zum 16. Ok tober dieses Jahres Gültigkeit. Schade erfüllte olle Formalitäten, kann aber seine Wirthschaft nicht eröffnen, weil der Mayor die Lizen nicht unterschreiben will. Die Gründe für das Verkalken Russell'S sind in dem Gesuch nicht angegeben, werden sich jeaoch bei der Verhand lung es Falles herausstellen. Die Title Guaranty ?rust- tage. In der siebenten Einilkamm wur. de gestern die Verhandlung der Klage des August E. Brooker, KassirerS der Manchester-Bank von St. Louis und Aktionärs der Title Guaranty Trust Co.. gegen die William H. Thompson Trust Co.. und eine Anzahl hervor ragender Finanzmänner unserer Stadt fortgesetzt. Die Litiaation re- fultirt aus dem Ankaus aller Besitz-titeluntersuchungs Firmen in St, Louis im Jahre 1901 und deren Ver-schmelzung in der Title Guarantu Trust Co. Brooker verlangt Abrech. tiling über einen Profit von $500.- 000, den die Beklagten bei dem Ge schäfte gemacht haben sollen. August meyner, Breckinndge Jones, L. T. Tozier und Alerander T., Grant wur. den gestern als Zeugen vernommen. Heute wird die Beweisaufnahme für den Kläger durch die Vernehmung von George L. Edwards geschlossen werden. Reclilsanmalt Eugene An-gcrt ist der Vertreter des Klägers, während die Anwälte Samuel H. Priest, E. W. Banister und j!V 951. Allen die Sache der Beklagten leiten. Verhandlung verschoben Die aus gestern in der ,weiten i vilkammer angesetzte Verhandlung über den Einspruch gegen die Peti. tion in dem von Kreisanwalt Sager neuen die Union Electric mnhi ft Power Co. eingeleiteten Ou War ranto-Verfahren wurde mit Einwilli nuna beider Parteien von Richter Taylor auf den 2. Mai verschoben Der Kreisanwalt verlanat die Kni, ziehung de Freibriefes der Union Electric Co. wegen angeblicher Ver- letzung des Anti-Trust-Gesetzes. Die Verschiebung der Verhandlung er folgte, weil Richter Taylor's Zeit durch die Verandlung der $250,000 Schadenersatzklage de Jobn W Harrison und William Einstein ge-gen John L. Woolfolk in Anwruch genommen ist. In der Klage handelt es stch um eine Lmidtransaktion in Calcafein Parish, Louisiana. ' Neue Scheidungsklagen.' Frederick I. Mueller, beantragte gestern im Kreisaericbt die Sckeiduna seiner Ehe mit Mary M. Mieller. Er oeymipiel. oag lyn leine Frau fälsch, lich des Umganges mit Fraucnzim mern beschuldigte und ihn am 16. Fe bruar 1908 mit ihren beiden Kin dern verließ. Die Ehe wurde im Juli 1892 geschlossen. Mueller er sucht das Gericht, ibm. die Obbiit über die beiden der Ehe entsprossenen inaer zuzuiprechcn. Weil seine Frau angeblich ihren Haß gegen ihn nicht verbergen konnte, klagte Benjamin Cruvant auf Scbei dung von Goldie Cruvant. Die Ehe wurde am 26. Mai 1904 in Chicago geschlossen und die Trennung erfolgte am 13. April 1907 Cruvant will ausfindig gemacht haben, ! daß seine Frau nach der Trennung unter dem Namen Goldie Clover in St. Louis lebte. Ter Vater sucht um die Ob Hut über ein unmündiges Kind nach. Rachlafjgericht. Byron Nugent'STesta m e n t. Byron Nugent vermachte in seinem am 25. Mai 1897 angefertigten Te stammte seiner Gattin Julia S. Nu gent die Familienresidenz No. 29 Westmoreland Place, nebst innerer Einrichtung und Zubehör auf Lebenszeit. Ter Rest des Nachlasse, dessen Werth vorläufig nicht bekannt ist,, soll der Wittwe und den beiden Kindern Edwin T, und Julian L. Nugent zu gleichen Theilen zufallen. Ein dritter Sohn des Erblasser, Byron Nugent zr., ,t seit der Abfassung des Testa- menteS verstorben. Jam war der gleiche Antheil, wie seinen Brüdern, zugedacht. In dem letzten Willen Nngent's war außerdem die Bestim mung enthalten, daß ore Wittwe das Erbtheil der Söhne bis zu deren 25. Lebensjahr verwalten und das Ein kommen beziehen sollte. Frau ?ml!a s. Nugent nt zur Testamentsvoll strecker! ohne Bürgschaft ernannt.' Die Bedenkung wohlthätiger Anstalten war von dem Erblasser seiner Wittwe und seinen Söhnen überlas, sen. die über die Wünsche Nngent'i in dieser Beziehung unterrichtet sin und sie ausführen werden. Nugent's Unterschrist ist von Nathan Frank und Moses M. Herold beglaubigt. - In einem am 8. Juli 1902 ange-! fügten Kodizill. dessen Unterschrift von Nathan Frank und Taoid W, Voyles beglaubigt ist, ist Frau Harri on Peck in Nunda, N. f)., etne Schwe ster der Gattin des Testators, mit einem Vermöchtniß pon $25,000 be-dacht. Trei Brüdern des Erblasset, Frank S, Nugent von Winnipeg, William W. Nugent von Chicago und James G. Nugent von St. Louis, lind Betrage von $7500, $6000 und $4500, über die sie dem Erblzsser chuld cheine ausgestellt hatten, er- lassen. Louik Soldan's ventar. In. Dr. F. Louis Soldan, der verstorbene Superintendent der öffentlichen Schulen, hinterläßt das Wohnhaus No. 3634 Flad Avenue, sowie $15,-554.25 in städtischen Bonds und $2018.17 in Baar, zusammen $17,-672,42. Nachloßderzeichniß von C a I V i n M, C h r i st y, Calvin M. C?risty, weiland Präsi-dent der Christy Fire Clay Co., hin terjößt das Haus No. 104 2!oore Straße und ausgedehnten Grundbesitz in verschiedenen Counties des Staates Missouri, nämlich 431.38 Acker in St. Loui County: 2043.60 Acker in Franklin County: 160 Acker in Crawford County: 160 Acker in Montgomery County: 285.59 Acker in Washington County; Grundeigen. tbum in der Christy Place Sub-division in Belleville, III.: 87.68 Acker in St. Clair County, III.; eine Cottage in Charlevoix, Mich. ; Grund-eigenthum in Taytona, Volusia Co., Florida: 'die Mineralprivilegien an 240 Ackern in Washington County,' Mo.: 347.46 Ackern in St. Charles County: 120 Ackern in Audrain County: 1410.85 Ackern in Lincoln County: 2201,23 Ackern in Warren County: 3170.19 Ackern in St. Louis County: 3934.67 Ackern m Gasco nade County und 5406 Ackern in Franklin County. Der beweghche Nachlaß Christy s besteht aus Aktien im Werthe von $814.908.80. Noten im Werthe von $20,815, Bonds im Werthe von $7000, Baargeld $990,41 und Es-selten im Werthe von $750, zusam men $843,964.21. Aktien im Werthe von $739.603 sind solche der La- klede-Chrisiy Clay Products Co., der jetzigen Christy Fire Clay Co. AndereJnventare. Elizabeth Rowe hinterlaßt Grund. eigenthum an Gamble Str., Sheri dan Ave. und' Linden Str., ' sowie Aktien im Werthe von $1000. Ca- roline Lyon's Nachlaß besteht aus einem Grundstück an Washington Ave. und beweglichem Eigenthum im' Werthe von $456. George Ober-ried hinterläßt einen Fünftcl-An theil an den Häusern 3850, 52 und 54 Easton Ave. Missouri Theilnehmer der be Vorstehedea Rational-Knfkrez i Washingto. Präsident Roosevelt hat drei prominente St. Louiser persönlich zur Teilnahme an der Konferenz' eingeladen, welche am 13., 14. und 15. Mai im Weißen Haus zweck Be sprechung von Mitteln und Wegen zur Erhaltung der natürlichen Hilfsquellen der Vereinigten Ttaa ten abgehalten werden soll. Die drei so geehrten St. Louiser sind JameS E. Smith, der Präsident der Busi neß Men'! League-: William K. Ka vanaugh, der Präsident der Lakes-to-the-Golf Deep Waterway Assoeia tion" und M. L. Holman der Präsident der American society os 'Mechanical Engineers." Gouverneur Folk hat den Wunsch deS Präsidenten entsprechend die Herren Nelson W. McLeod, dm bekann ten Hokzkandler: John A. Ockerson von der Mississippi River Kommission und William Henry Black vom Central Missouri College in Marshall, Mo., um mit ihm, dem Gouverneur, den Staat Missouri bei jener Konferenz zu repräsentieren. , Außer diesen ist auch Herr Charles Scott von Mississippi, ein Mitglied der Exekutiv - Behörde der LakeKto-tke-Gulf Deep Waterway Association' vom Präsidenten zur Teilnahme an der Kanferenz aufgefordert worden. Sämmtliche dieser Herren sind als eifrige Befürworter det Tiefmasser-wegprojekts bekannt, durch dessen Ausführung ganz besonder auch da Mississippithol und seine verschieden- arngen Handelsmteressen bevartheilt werden sollen. Tut IrmiinrnM erf im elf Blnilt ISr tarn tialm, d In tnem rNb.varat fle-brau! wird, I In unlOalia BlnWtun fttt ttatatvh LidNl. 8in1u Mdbrrfiieif ihn itl In MtianH. und t Ist nlch, ii ixmunlirrn. D d'cke. irnbftllcft flue-Mufi wird tmlhrn und Mr Finnt aivm i,. BtfUetat bat ent 11, Ql feit Wochen, Sleuth Srrnm Balm IHM nn Sitnkn. Inltenlwii ei-mra Ht Irflen ftonn und tt vlbll rn. iu lurtrn. In al-ln poIKiN lür 7fe tu vbn. ttnfdriha) vriibrSbr, nMc Hur Itl rit.. he, Barren ett Si Botf, I Soll wrfanM. Bo sicherem Tde errettet. Der 4jäHrige Kerster, dessen El tern in No. 4106 Morgan Straße wohnen, entging am Donnerstag Nachmittag mit knapper Noth dem Tode durch Ueberfahren, Als der kleine Junge die Washington Ave. zu kreuzen versuchte, wurde er von einem in westlicher Richtung fahren den Automobil, das von Moses H. Alexander, 5603 Clemens Ave. gelenkt wurde, umgerannt. Glllckli chermeise fuhr die Maschine langsamen Tempo, sodaß der Führer der selben sie rechtzeitig anhalten und größere? Unglück verhüten konnte. Alexander hob das Kind aus und verbrachte eS seinen Eltern. , ?ei see. Tas populärste ?ifr in tt Welt, Ist Händler, welch es erkauft, bat g'tin peten Profit, btnn tttt mehr Geld in der Brauerei, als irgend ein Bier, welche! gemacht wad.' . Zucht ihn Bater. John Bair, welcher etwa 73 Jahre alt ist und irgendwo in Nord St. Louis wohnhaft sein soll, wird von seiner hier aus Besuch weilenden Tochter gesucht. Letztere hat $25 Belohnung für irgendwelche Auskunft über den Pa ter ausgesetzt. Etwaige Mittheilungen möchte man an Frau HerculeS, 2010 Hereford Straße, St. Louis, richten. F. Setreidetransport-Vaten Ccgcustaad einer Berathung der M icipalcn Brücke nd Termi nulommissio. Günstiger Bericht des städtische Aichmeisters. Sonstige Rachrichte aus Municipal kreise. Tie Municipale Brücken- und Ter-minal - Kommission hatte gestern Nachmittag' eine drei Stunden währende Sitzung im Bureau des Mayors; die Vize-Präsidenten John son und Clarke von der Missouri Pacific nd Iron Mountain - Bahn wohnten derselben bei und fast alle Mitglieder der Kommission waren zugegen. Tie Berathung drehte sich aber-mals um die Beseitigung der Monopolraten auf Getreidetransport. Wie schon früher berichtet worden ist, hat die Kommission die Angelegen heit aufgenommen, nachdem die Getreidebörse eine Agitation begann und feststellte, daß das Brückenniono-pol noch nicht vollständig ausgehoben worden ist. Tie Sache ist seither ver wickelt geworden, da die Missouri Pacific Iron Mountain, die Frisco und die Rock Island - Bahngesell schaften den Bcsehl erließen, keine Getreidetransporte nach , Ost St, Louis mehr zu übernehmen. Durch diese Verwickelung wird es nöthig, eine Konferenz der Vertreter östlicher und westlicher Bahngesellschaften einzuberufen und die Kommission -sieht sich der nicht leichten Ausgabe gegen-über, diese Konferenz und einen Ausgleich zu Stande bringen zu müssen. Die Kommission wünscht, daß die Angelegenheit geregelt werde, ehe der Getreidetransport nach der Ernte beginnt, und nach der gestrigen Sitzung wurde die Hoffnung ausgesprocheir, daß es möglich sein würde, die Konferenz innerhalb zwei Wochen zu Stande zu bringen. Bericht des Aichmeister. Ter städtische Aichmeister Oscar ' Layton erstattete gestern dem Mayor seinen Jahresbericht für das am 13. April abgelaufene Fiskaljahr. Während desselben inspizieren die vier Inspektoren 23.989 Waagen. 43.886 Hohlmaße und 4115 Längenmaße. 348 Waagen wurden außer Ordnung befunden und mußten reparirt werden. Die nicht mit den Maßen des Aichmeisters übereinstimmenden Hohlmaße, 709 an der Zahl, wur-den zerstört. 36 Waagen sür da Wiegen großer Quantitäten werden zur Zeit nicht benutzt, zum Theil des wegen, weil die Fabriken, in denen sie angebracht find, still stehen. Für die Inspektionen sind $13,-306.70 eingegangen. Die Ausgaben betrugen $10,776.15., sodaß ei Ueberschuß don $2o30.05 verbleibt. Im vergangenen Jahr war der Ueberschuß etwa eben so groß und ist Layton der erste stadtische Such, meister, der Ueberschüsse in diesem Bureau erzielte. Ter Bericht ist don W, I. Broeker unterzeichnet, der Layton während dessen Kranktzeit vertritt. Besucher aus Jefferson City. Fünf Bürger aus Jesferson City, von denen einige dem dortigen Stadt- rath angehören, besichtigten gestern unter der Fuhrung der Unterhaus, Mitglieder Wm. I. Brennan und James I. Gallagher die Stadthalle. Sie erkundigten sich besonders nach den Verhältnissen im Unterhaus, die in den letzten Monaten ja im ganzen Lande bekannt geworden sind. Die Besucher waren die Herren Gus Fehr, John Siegel, Wm, Schultz, Stanley Short und John Foung. Automobile für dak Straßen-Departement. Straßenkommissär Travilla wird bald nach Zusammentritt des Stadt rath eine Vorlage einreichen lassen, durch die ihm drei weitere Automo bile für das Streßen Departement bewilligt werden sollen. Gegenmär. tig stehen ihm zwei Automobile zur Verfügung und dieselben bewähren sich bei den Jnspektionssahrten. Tra-villa will nun auch den Superintendenten Auto geben und die Jnspek- Iwnswagen abschaffen. Neue Straßenschilder. In einigen Monaten werden, an den Straßenkreuzungen neue Schilder mit. den Straßennamen prangen. Stroßenkommisar Travilla fordert 1154 solcher Schilder. Tieselben sind schwarz mit weißen Buchstaben und kosten 30 Cents per Stuck. Tie An-fangsbuchstaben ' der Straßen, die neue Schilder erhalten sollen, um-fass?n alle Lettern des Alphabets mit Ausnahme von O., F und Z. ( Allerlei au der Stadt. Halle. 4000 Tonnen Eisensulphat werden im städfischm Wasserdeportement verlanat und Angebote sind bis zum 24, April beim Anschaffungskommissär einzureichen. Eisenwlphat wird Hei der Klärung des Trinkwossers benutzt, und zwar in Verbindung mit Kolk. Der Preis beträgt etwa $9.50 per Tonne, sodaß die Stadt jährlich für das Eisensulphat etwa $38,000 zahlt. Der Wirth John Cova, dem vor-geliern die Lizen für sein Lokal No. 5256 Shaw Avenue entzogen wurde, muhte gestern auf Anordnung des Accisekommissar Mulvihill auch die zweite von ihm betriebene Wirthschaft, No. 1416 Nord 7. Straße, schließen, wie bereits gestern an dieser Stelle als wahrscheinlich angedeutet wurde. Für die Ausbesierungsarbeiten des Wasserdepartements in diesem Sommer fordert Kommissär AdkinS 125, 000 Ziegel. . Um schnell unö vollkommen ZZi8mit8.yeil;eZZröl)chen.Ruchcn und sonstiges geöSck zuocrcitcn. gißt es kein besseres SMilul als n rpcna M HRFAM M IfltlGPOW Tie Hauptsubstanz desselbe wird n Traube, reiaem Cremortartari, dem gesundeste aller ZZrucht Säure, ge wonnrn. Kein Ulaun Keine Kalk-Pbospbate. Wem seie Gesundheit m Herze liegt, der musi sich vor Alau-Pulver, hüte. Alaun ist scharf, giftig und enthält Mineral Säure. Studire Sie geua die Etikette und kaufe Sie ur tan ausdrücklich bkuannt ist. Inkorporationen, Charles I. Peters Construction Co.: Aktienkapital $5000. Charles I. Peter, C. N.' Atkinson, August Heman, I, Henry Conrades jr, und Herbert A, Vrooman. Roberts & Heinemann Eugrcwing and Printing Co.: Aktienkapital $10,000. Charles I. Roberts. Harry A. Heinemann, Albert A. Mueller und Walter Eichinger," Aus den Kriminalgericht Raubprozrlz endet it Berurthcilung des Angeklagten, z sechs Jahre Zchthas. Schwarzer Gewohuheitsierbrecher auf 20 Jahre schädlich gemacht. Die Pulizci immer och ans der Suche nach de angebliche Ttrihbiirgc für Kid" Birke. Der Prozeß gegen Michael Hahe! endete gestern im Kreisgericht Na. 11 mit der Verurtheilung deS Änge-klagten. Tie Geschworenen' setzten das ' Strasmaß ,, aus, sechs Jahre Zuchthaus fest. Hayes war des Raubes im ersten Grade angeklagt. Er war beschuldigt, am Abend des 3. März d. I. in Gemeinschaft mit drei anderen jungen Leuten Samuel Brownftein in seinem Fleischerladen, an dcx 16. und Wash Str., in den Eisschrank gesperrt und dann $13 aus der Kasse genommen zu haben. Sodann wurde Walter McDer-mott unter der Anklage, an dem Ueberfall betheiligt gewesen zu sein, prozessirt. Am Nachmittag kurz nach 5 Ukr war die Verhandlung beendet. Als nach einer Stunde die Geschworenen sich noch nicht geeinigt hatten, wurden sie angewiesen, ihren Wahrspruch versiegelt dem Hilfs Sheriff einzuhändigen. Oll Jackson und James Miller, die angeklagt waren, am. 23. März einen Einbruch in da Gesckaftslokak des Samuel Weih, 1413 Franklin Ave., verübt und Waaren im Werthe von $160 gestohlen zu haben, be kannten sich gestern schuldig und wurden von Richter Fisher zu je drei Jahren Zuchthaus verurtheilt. Der berüchtigte schwarze Einbre cher Charles R. William, der letzte Woche zu zwanzig Jahren Zuchthau! verurtheilt worden war und die Absicht hatte, zu appelliren, hat seinen Entschluß geändert. Sein Anwalt, R, E. Claiborne jr,', meldete gestern dem Richter Mllnch, daß er den Antrag auf einen neuen Prozeß zurückziehe, sein Klient das Urtheil ent bgernckert Wenn Ayr Doktor sagt, Sie solen Ayer's Sarsaparila einnehmen, dann solten Sie dies thun. Wenn er etwas Besseres hat, dann neymen Sie das. . Alter's SarsnMnlla Nicht alkoholhaltig lvenn Sie ganz und gar abgehetzt sind, leicht ermüden, dünn, bleich und nervös sind, dann ssllten Sie zu Zhrem Arzt ge hen.' Grübeln öie nicht lange, verlassen Sie sich nicht auf'5 Experimentiren, sondern gehen Sie direkt zu Ihrem Arzt. Befragen Sie ihn über Afer'5 nichtllkoholhaltiges Sarsa parilla. Reinen Alkohol, keine Reizmittel. Lin vlutreini gungsmitlel, . ein Nerventornkum, ein starkes Alterativ, ein Beförderungsmittel zur, Verdauung. ! 6rei vsn Alkohol. j, C. YER CO.. wbri'r-iit 31 deliziöse heiße fPflS tDLbCJ w Cremortax- gegen nehme und die Strasel sofort antreten werde, wenn die übrigen fünf Einbruchs Anklagen fallen ge-lassen würden. Hülfz Kreisanwall Newton erklärte sich mit einem solchen Verfahren eiiwerstanden, und Williams wird nächste Woche nach Jef ferson City transportiri werden. Lom Richter freigelassen. , Der 17jährige Clifford Nelson, welcher hnr pnn(Y Qeif rnnn steilst eines Paar Schube in einer Kegelbahn verhaftet wurde, bekannte sich am Freitag vor Korrektionsrich-ter Taylor schuldig. Der Nichter ließ ihn aber laufen, unter der Bedingung, daß er sich sofort nach Chicago begiebt, woselbst seine Mutter wohnen soll. Nelson hatte sieben Tage im Gefängniß zugebracht. Angebliche Strohbürgen noch nicht gefunden. Die Grandjury hat die Unter suchung betreffs der Bürgschaft für Charles Sellick alias Kid Burke im-mer noch nicht beendet. Die Bemühungen, Edwin Hickman und F. I. Phillips zu finden, die den Bürg-schaftsschein unterzeichnet haben, sind bis jetzt vergebens gewesen. Man vermuthet, daß beide sich noch in der Stadt befinden, aber trotz der eifrig, sten Nachforschungen ist eS den Ge heimpolizisten noch nicht gelungen, ikren Aufenthaltsort zu ermitteln. Gegen Hickman und Phillips beab-fichtigt man auch Meineidsanklagen zu erheben, Robert Kiger, der der Geheimpolizei und dem Kreisanwalt Sager Auskunft über Hickman gegeben hat, wurde gestern auz der Haft entlassen. Er gab da Versprechen, daß er Hierbleiben und, weitn gewünscht, in den Prozessen gegen Frank Ebbeler und Dr. E. B. Pauley als Zeuge auftreten wird. ' Dr. E. B. Pauley, der vorgestern verhaftet worden war, wurde ge-stern gegen $5000 Bürgschaft für sein Erscheinen vor Gericht aus dec Haft entlassen. Christ, Schawacker uich John Kratz stellten die Bürgschaft, die von Richter Mllnch entgegengenommen wurde. Kratz gab die Erklärung ab, daß er Grund-eigenthum im Werthe von $30,000 besitze. Um seine Bürgen zu sichern, soll Pauley sich verplichtet habe, $2100 bei der Mercantile Triitt E. zu deponiljen. Der Grundeigen, thumsagent Frank Ebbeler befindet sich noch im Gefängniß. , . Seine Freunde waren auch gestern eifrigst bemüht, einen Bürgen zu finde. c.ber bis zum Abend war ihnen daS noch nickt gelungen. Betreffs des Besitztums der pro fessionellen Bürgen beabsichtigt man nächste Woche eine eingehende Unter, suchung einzuleiten. Cbemikki, Somen. Wag, WWl DEß

What members have found on this page

Get access to Newspapers.com

  • The largest online newspaper archive
  • 18,700+ newspapers from the 1700s–2000s
  • Millions of additional pages added every month

Try it free