Der Deutsche Correspondent from Baltimore, Maryland on April 4, 1913 · 2
Get access to this page with a Free Trial

Der Deutsche Correspondent from Baltimore, Maryland · 2

Publication:
Location:
Baltimore, Maryland
Issue Date:
Friday, April 4, 1913
Page:
2
Start Free Trial
Cancel

iveil Teutschland die dort eristirenden Verhältnisse zu erhalten wünscht. Redner erklärte, daß bis jetzt keine der europäischen Nationen die Frage der Tardanellen auf's Tapet gebracht habe. Was die Eontroverse zwischen Bulgarien und Rumänien angehe, so versuche Teutschland, so weit als mög lich, dabin zu wirken, daß die Ansprüche Rumänien's befriedigt würden. Neuer Handstreich des „Hamids eh." ' A t h e ii, 3. April. Ter türkische .Kreuzer „Hamidieli" hat gestern de griechischen Tampfer „Letos" im adriatischen Meere zum Sinken ge bracht. Ter Kreuzer rettete die Bemannung des „Leros" und brachte dieselbe heute nach Jaffa in Klein- Asien. Das in den Grund gebohrte Fahr zeug war ein griechisches Transportschiss; dasselbe war mit der Landung von serbischen Trupp-e im Hafen San Giovanni di Medea am Adria tische, Meer beschäftigt. Rasch ps Handeln verlangt. Wien. 3. April. Tas „Frein denblatt" hebt in einer offiziösen Kundgebung die Nothwendigkeit der raschesten Turchsülirung der geplan ten Flotrenaktion hervor. Tas vom Auswärtigen Amt inspirirte Organ führt aus. daß die Zustimmung sämmtlicher Großmächte dem Vorgehen einen internationalen Charakter verleihe. Die Zeitung weist ferner auf die Theilnahme Serbien's an dem Bombardement Skutari's hin. entgegen seiner ausdrücklichen Zusage, daß es sich in der albanesischen Frage dem Beschluß der Mächte füge. Tie öffentliche Meinung, so wird betont, sehe die Nothwendigkeit entschlossenen Vorgehens ein. Tie Be völkevung hari-e mit Ungeduld der weiteren Entwickelung. Eine baldige Regelung inüpe den Balkaiistaaten zeige, daß eine nachlrägliche Ver eitelung der Beschlüsse der curopäi scheu Mächte ausgeschlossen sei. Tie diplomatischen .Kreise begrüße niit Geiiligthnimg die schließlich och ermöglichte Theilnabine des deutsche kleinen „Breslau" an der Flotten demonstratio. Truppen sind in den Garnisonen an der Grenze Talmaticn'S conzen trirt, um eine Blockade der Greil e Montenegro's zur Turchsülirung zu bringen. Tie Presse bewalirte gestern eine reservirte Haltung. Botschafter Sitzung ver schöbe n. London. 3. April.—Sir Edward Gren, der britische Staatssekretär des Aeußercn. unterrichtete gestern das Unterhaus davon, daß, in Folge der Wiedereröffnung des Angriffs der Montenegriner aui Skiitari gegen den Willen der europäischen Mächte, die letzteren sich entschlossen hätten, nun die Flottendemonstration an der > Küste Montenegro's anszusühren. Zwei englische .Kriegsschiffe sind, sei ! f WßUtk vv ! ' Mm Hch gw>l>r d- dt rbrauch von > WWX'S snonem IW(M8 ' Pit S Zkd-.-b. rdt sni. neu Worten gemäß, bereit zur Theil ahme. Tie Volschauer der Machte beschloi >en im letzten Augenblick, daß die Abhaltung der gepl.mlen Sitzung i Folge der Uinicherlieit der Lage am Balkan initzlos sei würde. Von den Verbündeten ist leine Antwort ans die Note der Mächte eingelaufen. Sebr bennrnbigciide Nachrichten von schweren Ausschreitungen der serbischen "d montenegrinischen Toldalten in Albanien sind hier eingelanien. Alles in Allem ist die Lage bezüglich des Vnlkans so. daß die Tiplomalen fürchten, der gegenwär lige lose Zusaninienhalt der Mächte könnte ganz ans dem Leim geben. Ain erit anis ch e Aerzte i n Belgrad. Belgrad. Serbien. 3. Apral. Tr. Edward Avery Newton ans Phi ladelpbia kam gestern mit sieben weiteren amerikanischen Aerzten hier an, um für das Rottze kreuz tbätig zu sein. Regierung scharf getadelt. S t. P eter s b u r g, 3. April. - „Tic russische Regierung hat sich nur dazu sähig gezeigt. Oestreich's Tri umphivagen zu folgen," sagte in der Abgeordnetenkammer der national! stische Teputirle Savenko. Er leitete damit eine Fnterpellation ein. welche die Attacken der Polizei gegen die Volksmenge und den Gebrauch der Knute dabei bebandelte, was sich anläßlich der altslawische Tenion strationen am vergangenen Mvntag ereignet bat. Herr Savenko sagte, daß die Na tioiialislen keinen einzelnen der Mi nister verurttieileii. sondern die nach lässige politische Haltung der Regie rniig. Fn seiner Entgegnung versprach der Minister, die Anklagen gegen die Polizei einer Prüfung zn miterzie Heu. sowie gegebenenfalls den Schul digen streng zu bestrafen. Nachdem noch mehrere Abgeord nie gesprochen hatten, ninszte die Sit znng wegen des entstandenen Tu niutts abgcrochen werde. / Bo m beiiwer se r b räche n V h ii. Eetin je. 3. April. Tas Fort Groß Tarabosch, das die Verbündete seit Monate von Skiitari ferngehalten hat, befindet sich jetzt so gut wie völlig in de Händen der Montenegriner. Ter Erfolg ist der Aus opferung von 2UU Vombeiiwerfern zn verdanke, die sämmtlich bei dem verzweifelten Vemüheii. den Weg nach der Stadl freizulegen, ihr Le bei, eingebüßt, yabeu Tie Boinbeniverser waren alles ausgesuchte Leute, ans verschiedenen Bataillone ausgewählt. Sie ertlet terten linier mörderischem Feuer der türkischen Geschütze die Bergabhänge. durchschnitten die Stacheldrahtgehege, schlichen sich ganz nahe heran, war fen Bomben unter die Türke und haben so den Wege für die stürmen den .Kolonnen geöffnet. Nicht einer dieser Bonibenwerfer ist ziirückgekebrt. doch liaben sie ihr Ziel erreicht, und die nionteuegrini sche Fnsanterie, die dicht hinter ilineu vorrückte, konnte die Schanzen stürmen. Tie Türken hielten ihre Stelln gen und es entwickelte sich ein blnti ger, verzweifelter .Kampf. Mann ge gen Man, der eine Stunde lang währte und mit einem Sieg der Montnegriner, die 3X> Mann an Todten und Verwundeten verloren, endete. Stufe um Stufe mußten die Schanzen genomnien werden, aber die Truppen der südlichen Tivision unter General Martinowitsch. denen die Ausgabe zugefallen war, überwanden alle Hindernisse. Tie besonders in Bezug ans die Verwendung von Bonibeniuerfern befolgte Taktik älinelte dem bei der Einnalinie Adrianopel's angewende te Verfahren. Aber bei dem An slnriu auf Adrianopel waren die Sol daten. die die Trahtgehegen um die Forts zerschnitten und entwirrten, mit Panzern bekleidet und mit Schildern versehen. Vor Tarabosch zwang der bergige Charakter die Montenegriner. sich derartiger Hindernisse zu entfchlagcn . Elcanvr Wilson bei m Scheiben schießen. Norsol k. Va.. 3. April. Frl. Eleanor Wilson, die jüngste Tochter des Präsidenten Wilson, hat sich gestern mit Marinesetrctär Taniels und mehreren anderen .kabiiietsniitaliedern die Uebungen im Scheibenschießen der atlantischen Flotte in den bei Cape Henri) gelegenen südlichen Uebnngsgeivässern angesehen. Am Abend traten die Besucher die Rückreise nach Washington an. Cx-Sriiator Stinrmau von Peiinsylvanirn todt. Fo h stow ii. Pa.. 3. April.— Tcir trübere Staatsscnator Facob E. Ztiiicnia siarb gestern in Sonthsork in/Alter von 7 t Fahren. Er war in Pmmsyluainen geboren, ein Veteran de Bürgerkrieges und hatte vieles öffentliche Stellungen bekleidet. ! ! Der Tcntsche Corrtsponbciil, Baltimore, Mb., Frritag. den 4. April lktki. "Vaterland." Größter Paffagierdam pser der Welt. In Hamburg vom Stapel gelassen. Noch um SKKK Tonnen größer als der „Finperator." Wie dieser von der Hamburg-Amerika Linie gebaut. Hat 33 Rettungsboote mit Raum für alle Passagiere. Tie Ttadt Mainz hilft amerika nischen Fliith Opfern. Hamburg, 3. April. Ter größte Passagier Tampfer der Welt, noch 5<XX> Tonnen größer, als der „Finperator," ebenfalls von der Harn bürg Amerika Linie gebaut, wurde beute hier vom Stapel gelassen und vom Prinzen Rnpprecht von Vayern ans den Namen „Vaterland" ge taust. Ter Tampfer trägt 33 LebenSrettnngsboote, von denen 7k von jeder der beiden Seiten des Schisses berabgelasscn werden können. >'o daß dieselben auch während eines Sturmes herabgelassen werden können. Fn den 7K Vooten ist Platz für die sämmtlichen 4KKK Passagiere und die I2K< Mann der Besatzung. Zwei der Lebeiisrellimgsboote sind mit Motoren ausgerüstet. Noch zwei andere ähnliche Tampfer werden von derselben Gesellschaft ge baut werden. M aiiizer Stadtrath Hilst Nothleid e n d e. Vi a i ii z, 3. April. Ter Stadl rath machte heute eine VerwiUigung von PIK.SKK für dieNothleidenden im aiiierilanischcn Flnlhgobiet in Fndia a. Ohio und anderen Staaten. Tie crst e R eichstagS - Sit Z n u g. V erli n. 3. April. Eine über ans eindrucksvolle Scene kennzeich ncte die gestrige erste Sitzung des Reichstags nach den Osterfericri. Ehe in die Tagesordnung eingetreten wurde, gedachte Präsident FohanneS Kämpf in warm empfundenen Wor lc der jüngsten furchtbaren tlnwet terjchäden in den Ver. Staaten, insbesondere der verheerenden lieber ichitviiiinmlgen in Obiv und Fn diana. Präsident kämpf bob den herzli che Antheil Tentschland'S an dem großen Unglück hervor und setzte wörtlich hinzu: „Tas deutsche Volt wünscht der befreundeten Nation seine tiefe Sympathie bei stirer Heiin snchmig zum Ausdruck z bringen." Teut sch e Pre s s e n m Stil l schweigen über R ü st u n gene r s u ch t. Fn einer offiziöse Kimdgebiing appellirt die „Norddeutsche Allgenie! ne Zeitung" an die Presse Teutsch land's, im Fiiteresse der Landoerthei digung keine Nachrichten über Vcr besserungeii und Ersiiidungen. welche Heer. Marine und insbesondere die Luftschiffahrt betreffen, zu vcröffeut lichen. Tie Blätter werden ersucht, nichts über die Fortschritte zu mel den. welche auf dem Gebiete der Luftschiffahrt erzielt sind, noch iiber die Experimente, welche von Militär sliegern mit Bombenwürfen n. Maichincugewehren ausgeführt werden. Höchst beniertenslverlh ist es. daß das offiziöse Organ der Regierung auf dbn Erfolg des britischen .Kriegsamts in dieser Beziehung hinweist. Tieses habe es meisterlich sertig gebracht. über feine Errungeii'chaften auf dem Gebiete der Luftschiffahrt u. über den Umfang feines Flugzeug Parks Stillschweigen zu bewahren. Erst durch die jnngstenAnfschlnsse des Staatssekretärs Seeln im Unterbaust' fei der. Schleier gelüftet worden. Tie Fndii st rie und die Wehrvor l a g e n. Ter Vorstand des „Bmides der F dustrieUen" li.it für den 15. April de Großen Ausschuß zn einer Sitzung einberufe. Es soll der dieSiellungiiahme der Industrie zn de Tecknngs- d de Wehrvortage berathen ud besitzlos je werde. PaPst e s A cr t e Erzbis ch of v. Hart ni a . Ter ueiie Erzbischos von Köln. Tr. Felix v. Hart,, erbielt ei Bild des Papstes mit eigenbändiger Wid mung Ter Papst sprickit sich i dem Be gleitich reiben i der anerkennendsten Weise über die Thätigkeit Tr. van Hartniann's als Bischof va Münster aus, von wo er unlängst ach Köln Perus' wurde. Ter Papst iviiiijchl dein Erzbischos ei langes, jegensrei chesWirken nd crtlieilt iln de apa stolischen Sage. Otto March gestorben. A,n achtliichicchSzigsle Lebcnsjab re ist hier der Geh. Baurath Otto March einem Herzschlag erlegen. Er war der Erbauer der amerikanischen Kirche in Berlin und des StadionS im Grunewald. l i.llo March wurde am 7. Oktober >3>.) in Charlottenburg geboren, be stichle das Werdrr'sche Gymnasium in Berlin und später die Bauakademie in Berlin und Wien. Cr machte den deutsch französischen Krieg als Reserveotiizier mit „id unternahm dar nach Reisen in England, Frankreich und Ftaließc Er hat, außer der ame ritaiiiichen. auch die sraiizösÜche kir che in Btzrlin gebaut, sowie mebreie ! .Kirchen im Rheinlande. ferner zalil i reiche Privatwohnbänser in -Nord j Teuttchland unö viele Geschättsbäu - ier in Berlin.) kr ach des B a n k h a n s e s P n p p e ü bertrieb e n. Ter Znsaiiimenbrnch des Bankhan ses Gustav Puppe in Küskrin, über welchen berichtet wurde, stellt sich nach j eingebender Untersuchung nicht als so bedenklich heraus, wie es zuerst - de Anschein hatte. Tie Passiva wer ! den jetzt mir ans den Betrag zw! scheu einer und drei Millionen Mark geichätzt. Tie anjängliche Schätzung, die bis aus dreißig Millionen Marl hinaufging, beruhte ans einem Frr thniii. Ter Bankerott ist thaisächlich von rein örtlichem Fiiteresse. Tie Mayorsniahl in Tt. Louis. St. Louis, Mo., 3. April. ---- Nach den jetzt vollständig vorliegenden Berichten über die Mayorswabl ist Henry W. Kiel. Republikaner, mit einer Plnralität von 213! Ttiininen iiber Tr. F. H. Simon, Teinokral, zum Mayor erwälstt worden. Ter Mayors-Eandidat der Progressiven. F. H. Gerhardt, dessen Eandidatnr durch Oberst Theodore Roosevelt indossirt worden war. empfing tllll Ttimiileil von 125.KKK im Ganzen, welch' letztere Zahl das größte Votum ist, welches jemals in St. Louis bei einer Mniiizipalwahl abgegeben morden ist. Ter sozialistische MayorS Eandidat erhielt über KKKK Stirn inen. Tic Tenwkraten haben eine Mebrbeit der Mitglieder des Unter banscs des Stadtraths und ibre inei sten Eandidaten für das Oberhaus erwählt: in dem Letzteren verbleiben aber so viele republikanische Mitglie der im Amte, daß, die Republikaner im Oberbause, welches über die Er Nennungen des Manors zn beschließen hak. die Eontrole in der Hand ve halten. Fohl! Arnberg in Chicago gestorben. Ehicag o. Fll., 3. April. Fm Hause seiner Tochter. Frau Adolph Adler. Nr. 27tt l, Loga Boulevard, ist Folm Amberg, einer der ersten deutschen Ansiedler unserer Stadt, von der Liiiigeiieiitzündung dahinge rafft worden. Er wurde im Falire 1323 in Bayern geboren und kam bereits 1352 nach Chicago, wo er seither ununterbrochen ansässig war. Von Beruf Bauschreiiier. ctablirte er sich als Bauunternehmer und führte eine Reibe hervorragender Bauten ans. Als das große Feuer in Chi cago wüthete, rettete er unter größter Ledcnsgesahr nicht nur seine Fami lienmitglieder. sondern auch eine ganze Reihe seiner Nachbarn. E.r war eines der ersten Mitglieder der deut scheu römisch katholischen St. Fe scphs-Genieinde. gehörte den in dieser bestehenden Vereinen an und halte verschiedene Chrenäinter bei ihr inne. Nachdem vor einer Reihe von Fahren seine Frau gestorben, zog er zu seiner Tochter, bei der er seine Lebens abend in Ruhe verlebte. Lcvy's Sabbath-Bill geschlagen. Alba n y, N.-V-' 3. April. - Einer der schärfsten .kämpfe während der diesjälirigen Session spielte sich gestern in der Asseinbly über dic Levy Bill ab, derzufolge es Personen, die einen andere Tag als den Sonn tag als Sabbath feiern, gesiattet sein soll, am Sonntag zn arbeiten, lieber vier Stunden lang wogte der .Kamps und endigte schließlich mit der Ab lehnung der Vorlage. ES wnrden 3! Stimmen gegen und nur 35 für dieselbe abgegeben. Tagegen wurde eine andere Vorlage Levy's angenommen. die bestimmt, daß mindestens ei Tag ans sieben der Ruhe gewidmer werden muß. Tiefe Bill richtet sich gegen die siebentägige Arbeit. Turch Cvllisian gekentert. Viel o r i a. B. -E.. 3. April. Ter britische Frachtdampfer „States man," der liier gestern von einer Tour um das .Kap Horn eintraf, berichtet. daß er aui der Höhe von Port Neyes. Eal.. am 29. März mit dem vreimasligen Fischerschooner „Foliv T. Spreckels" collidirt ist. aber den Eapitä Prellbcrg und sechs andere Leute von dem Fahrzeug gerettet bat. während zwei Seeleute den Tod fanden. Ter „Spreckels" wurde vor drei Tagen in der Nähe twu San Frau cisco kieloben treibend aufgefunden, man wußte aber bis jetzt nicht, wel cher Unfall ihn betroffen hatte. Aus Washington Die Anerkennung der Republik China. Dieselbe wird am 8. April erfolgen. Ttaats-Sekretär Beyan macht den diplomatischen Repräsentanten in Washington diesbezüglich offizielle Mittheilung. Schlägt formell vor, daß die anderen Regierungen dein Beispiel Washington's folgen sollen. Washington. 3. April. Staatssekretär Bryan hat hesttc' alle hiesigen diplomatischen Äeprqsetz kanten offiziell insormirl, daß die RsHiermig der Ver. Staaten beabsichtigt, die neue chinesische Republik am 3. April, dem Tage des Zusammentrittes des chinesischen Parlaments, formell anzuerkennen. Er hat gleiMoitig offiziell den Vorschlag geinvcht, daß auch alle anderen Regierungen an jenem Tage gemeinschaftlich die neue Republik China anerkennen sollen. FrauWilsviisü r d i e w e i b t ichenßegieru n g s - A n g cstellteiii n t e ressir t. Tie Gattin des Präsidenten bekundete ihr Fiiteresse für Angestellte in den Regiermigs - TepartenientS. indem sie gestern das Gravir- u. Truck- Büreau besuchte, welches eine große Anzahl Arbeiterinnen beschäftigt. Frau Wilson befand sich in Begleitung der Frau Archibald Hopkins, der Präsidentin des Woman's Welfare TepartenientS der National Eivic Föderation. besichtigte aUeTepartemeiitS des Biireaus und bekundete besonderes Fiiteresse für die Herstellung des Papiergeldes und der Briefmarken. Eonfliktoro h t i n S a n T oin i n g o. Oberst Charles E. Wallant. Hülss Chef des Biireaus für insulare Angelegenheiten, welcher nach Santo Tomingo entsandt worden ist, um die dortige politische Entwickelung zn beobachten. ist in der Stadt San Toiniiigo eingetroffen und meidet, daß drei Eandidalen sich in das Amt des Präsidenten bewerben, nämlich Fede rico VelaSyuez, der frühere Finanz- Minisler. Fose F. Fiminez, der frühere Präsident, und Horatio VaSanez. da Präsident Nonel kürzlich re signirl hat. Oberst Wallont hält es für zweifelhaft, ob die beiden Eandidalen. welche keine Erfolg habe, sich der Entscheidung durch den Eon groß fügen werden, und man befürchtet einen neuen Ausstand. Tas Kanonenboot „Wheeling" befindet sich bereits in der Stadt San Toniingo. A nsEi s - P atronill e. Um die Wiederholung einer Kata sirophe wie dic, welche die „Titanic" betroffen, zu verhüten, läuft heute der Zollkntter „Seneca" unter dein Eoininando des Eapitäns Folmson von New Jork nach den Eisfeldern im nordatlnmischen Ozean ans, um die Schisse vor Eisbergen zu warnen. Eapitä Fohnson bat von Wai'bington die Weisung erhalten, nach Möglich teil drahtlose Verbindung mit de Tanipiern der lraiiSaltaiitischen Li iiien zn unterhalten und auch das liydrographischc Vürean der Marine von drohenden Gefahren z benach richtigen. Nach etwa 14 Tagen wird der Zolltntter „Miami" den „Seneca "ablösen, damit dieser einen Ha ie zur Einnahme von koblen und Vroviant anlaufen kann. O e l s e n e r ii ii g a ü s K riegSschiffe n. Wie gestern im Marine - Tepartcinent bekannt gegeben wurde, hat ei ne Eomniission von Marine - Offizieren den Auftrag erbalteii, in Alibetracht der starken Verwendung, vo Oel als Heizmaterial in der Marine iestznstclten, wie viel Oel an Vord der Schisse niitgesülirt. resp, benutzt wer den taun, olme die Sicherbeit der Fahrzeuge zu gefährden. kl ebäiides i i r K atholi s ch e Universität. Fn einer Versamiiilmig des Ausjjchtsrathes der hiesigen katholischen Universität, bei der auch die drei ame rikanischen Kardinäle Gibbons. Far len nnd O'-Eonnelt zugegen waren, wurde ei 'Beschluß geiaßi. Pläne für ein neues Universitäls Gebäude zn entwerfen. Vertreter Uru g a n's wo I- Ie ii hier Landwirths ch a f t st u d i re ii. Tie Republik Uruguay hat dem Staats - Tepartement die Mttheiliuig gemacht, daß in den Vcr. Staaten etwa am 15. ds. Mts. eine von ihr entsandte Commission eintreffen wird, um den landwirthschastlichenßetrieb in den Ver. Staaten zu sttidiren. Zollschwindlerverfolg t. Eine genaue Untersuchung wurde gestern von Schatzamtssekretär Win. G. McAdoo nach den klrhebern des Schwindels angeordnet, welche die Regierung in New - ?)ork und Voston mil viele Tausende von Tollars in Zöllen durch Gebranch der „Sleeper" Koffer betrogen. Es wird angedeutet, daß die Fndiskretion der New - Yorker Zollbehörden den Schuldigen zur Flucht verhalf. K e i n e §l e n d e r u n g in Mexik o-P o l i t i t. Keine Anzeichen dafür, daß die Truppen an der inerikanischenGrenze zurückberufen werden sollen, hat sich seit dem Beginn der Wilson - Administration kmidgegeben. Es ist oie Absicht des Kriegs TepartenientS. die Mobiliiiriing an der Grenze zn erhallen. bis untrügliche Beweise dafür vorliegen, daß eine stabile Regierung in Mexiko geschaffen ist. Tr. Fricdiiiann'ö Protest. New - Nork, 3. April. Tr. Friedrich Franz Friedman, der Ber liner Arzt, der hierher kam, um Amerika mit seinem Mittel gegen die Tuberkulose bekannt zu machen, ergriff gestern die „Flucht in die Oes fcntlichteit," mit ein für allemal die sich steteSwiederholenden, ihn schädi gende Nachrichten in Abrede zu stet len. Besonders interessant ist seine be stimmte Erklärung, daß er insofern hintergangen worden sei, als man von seiner Antunst hier ausposaunt habe, er folge einem Rufe des Präsi deuten Charles E. Finlay von der „Aetna Nalionalbank."dessen Schmie gersohn Rex Lee Sears zn behandeln. Ter Arzt erklärt dies für unwahr. Fhni sei vor seiner Ankunft hier die bekannte Millionen - Offerte nicht ge macht worden, vielmehr sei er am dringende 'Einladungen amerikanischer Aerzte hierhergekommen. Erst bei seiner Landung hier sei das Finlay'sche Angebot ihm gemacht und von ihm abgelehnt worden. Auch die Behauptung, daß Finlay seine bisherigen Unkosten bestreite, sei falsch. Er habe Finlay überyaupt nur zwei Mal gesehen und dessen Schwieger söhn nicht behandelt. Tas Gerücht war aufgetaucht. Tr. Friedman habe sich geweigert, die van der Regierung ausgesuchten Kranken im „Seton - Hospital" zn bebandeln, weit die Hälfte derselbe sich in zu weit vorgeschrittenem Sla dium befände. Angeblich bebanp tc.e dies ein Mann, der sich des Ver lrcmeiis des Arztes.vühint. Tics er regte den Unwillen des Arztes, der gestern, als er das „Ansonia-Hotel" zu einer Autofabrr verließ, sich an die 'Berichterstatter wendete und die Wahrbeit der Angaben ausdrücklich bestritt. Er erklärte frank und frei, er habe keine Vertrauten, und Niemand habe das Recht, für ilyi zu sprechen. Fi Anschluß daran wendete er sich der Finlay-Affaire zu. Er erklär te, mit seiner Abfahrt von Berlin habe ihm Niemand auch nur einen Cent gezahlt. Er trage seine eigenen Spesen und diejenigen seiner Begleiter. Erst bei der Ankunft hier habe Finlai) ihm die Million geboten, die er abgelehnt habe. Auf die Frage, ob er nicht von Fernand durch falsche Vorfpiegclungbn zu seiner Reise veranlaßt worden sei. antwortete er, er glaubet er sei betrogen worden, denn Niemand habe das Recht gehabt, sich hier, als feinen Vertreter auszugeben. Mit der Mil lioncn Geschichte sei ihm ein großes Unrecht zugefügt worden. Tie Zukunft werde dies beweisem Er habe die Reise schon beschlossen gehabt, als er eine Einladung von Finla erhal te habe, denen Schwiegersohn zu be bandeln. Es sei jedoch Geld weder ge fordert noch angeboten worden. Er habe weder Rex L. Sears noch über Haupt Privatpatienten hier behandelt. Er werde jedoch hier bleiben, bis seine Mission erfüllt fei, und mit den Fnjekrionen fortfahre, sobald sein Fncubator reparirt sei. der fiir die Herstellung des Serums nöthig fei. Niemand auf der Welt könne daran etwas ändern, weder sein Bru- der. och sonst jemand. Fn Verbindung damit ist eS inte rcssant. das; Tr. Friedmcmn's Bruder. Tr. Arthur Friedman, nicht inelir mit iln gemeinsam die Wohnung im „Ansonia" inne hat. sonder in eine andere Etage gezogen ist. i Ter erwähnte Fncubator ist noch nicht reparirt. Er dient dazu, die Serum - Flüssigkeit gleichmäßig in einer Temperatur von .37 Grad Celsius zu erhalten. Tie Temperatur in ihm schwankt jetzt zwischen 2K und 45 Grad. ! Sitten-Commission für Massachusetts. > Bosto n. Mass.. 3. April. Tas Haus-Eoniite der Staats-Legislattir für Mittel und Wege empfahl gestern die Einsetzung einer Spczial-Eoimnissioii von fünf Mitgliedern, welche Untersuchungen über den Mädchenhandel in Massachusetts anstellen und lübcr ihren Befund der nächsten Le- Arbeitcr-Angelkgknhnttn. Allgemeiner in Nelson. 8.-E., inscenirt. Seidenspiilncr in Hazleton, Pa.. ge Winnen einen Sieg. Nelson. 8.C., 3. April.-Hier sind sämmtliche Handiverker, die zur „Federal Union" zählen, mit Ausnahme der Banschreiner, an einen Strite gegangen. Tie verlangen Lohnerhöbungen lind kürzere Arbeitszeit. Tie Angestellten der slädtnchen krastan läge drohen ebenfalls, auszustehen, in welchem Falle die Stadt wabrscheinlich olme elektrische Beleuchtung nnd Vetriebskrast sein würde. Seidenspinner - Strite beigelegt. Hazlet o . Pa.. 3. April.— Ter Slrike van 12lX> Angestellten der „Tnplan Silk Mill" dahier ist nach einer Tauer von länger, als einem Monat gestern dadurch cigelegt worden, daß den Arbeitern eine Lobnerböhiing von U) bis 39 Prozent und eine Verkürzung der Arbeitszeit von 53 ans 55 Stunden pro Woche liewilligk wurde. Am Montag wird die Arbeit in der Spinnerei wieder ausgenommen. Ein Fahr Z n ch t h a u s wegen Aufru h r S. Little Falls. N.-V-. 3. April. Philip Voccini, welckwr kürzlich anläßlich der Texkilstnke Unrnlien vom Herbst des Aufrilhrs schuldig befunden worden ist. wurde in Herkimer voni Richter Bell ans ein Fahr dem Zuchthanse in Auburn überwiesen. Schadener sa tz fii r Slel lniigeines A rbeiter s a n f dic schwarze Liste. B o st o n, Mass., 3. April. Ter von der Supreme Court zur Ausnahme des Veweiscs ernannte Gericht s- Eoiiuilissär stellte hier fest, daß der Schnhzliichiieider Föhn Eornellier wirklich von den Schuhfabrikaiiteii von Haverhill ans die schwarze Liste gestellt worden ist und in Folge des sen leine Stellung mehr hat erhalten können. Tem Kläger wurde in Folge dessen eine Schadeiiersatzsiimnie von P2SK zuerkannt. Noch ein Strite Aufruhr in Auburn. A ii b >i r n, N. V-, 3. April An der Anlage der „Fnlcrnational Har vester Eo." haben sich gestern ähnliche Aiisrnliriceiien durch sinkende Vindsadeiimacher abgespielt, ivie vorher an der Anlage der „Eolnnibian Rope Eo." Trei von den Maschinen - Reparatur Arbeitern der Fnteri'.ationale wurden dabei durch Steinwürie ver letzt, andere mus'.tan sich de. Weg in die Anlage hart erkämpfen. Tie ganze Polizeimannichast iniißle inAt tion treten. Tie Temonstratio an der Anlage der „Eolnnibian Rope Eo." hatte nicht viel ans sich u. ging von kreischenden Weibern ans. Beide Anlagen sind geschlossen, und es wer den Versuche gemacht. S tri leb rech er zu erlange. Z u s a in nie ii st o ß in H oped ale, M a s s. H o pe d a te, Mass., 3. April. Fn der Nähe der Tertilsabrik der „Traper Eo." tam-cS zu einem Zu samnienstoß zwischen denioiistrirenden Ttrikern und Parteigängern von Striker und der Polizei. Tie Letztere ging mit ihren Knüppeln gegen die Striker vor und vertrieb eine ans IKK Männern und Knaben beste hciiden Menschenhaufen. Ter Strike hat Tienstag begonncii, indem kikk von den 22<X> Angestellten der „Tra per Eo." auf einen Ausruf der „Fidustrial Workers of the World," von der Arbeit wegblieben. Ter Brandstiftung bezichtigt. E li i c a g o, Fll.. 3. April. Tie mit der Untersuchung von Brandsns klingen beschäftigte außerordentliche Grand-Fnry hat gestern sechs angev liche Mitglieder des „Arson Trust" unter Anklage gestellt. Tiefe lauten auf Brandstiftung zum Zweck des Betruges und gründen sich ans die an gebliche Brandlegung vom 17. Tezembor Ikl 2 in dem Kleiderladen von Solomon Sic Facob Roß. Nr. 3715, 2K. Straße. Tie Angeklagten sind: B. Fink, ein geständiger Brand stifter: F. Elarke, H. Brown und F. Lar. letztere drei Säiadenabschätzer: Jacob Roß und Zalonion Roß, beide Kleiderliändler. Tie Briider Roß wnrden kürzlich in Omaha verhaftet und bekämpfen ihre Auslieferung. Kunst und Moral. Chicago. Fll., 3. April. Ter Bericht eines Agenten, daß sich in der hier stattfindenden Ausstellung der Eubisten und Futuristen im Kunst- Fiistitut viele Gemälde und Bild werke befinden, welche den Ausland verletzen, hat Vice-Gouvcriieur Barrett O'Hara. welcher an der Spitze der Sitten-Commission der Staats- Lcgislatur steht, veranlaßt, eine sofortige genaue Untersuchung der ganzen Ausstellung anzuordnen. Abonnenten, bieben „Deutschen Corresponbenteu" nicht Pünktlich ober unregel Gig ertzolte, find ebrten. der OMe da er Tele!, schriftlich - thrttung z machen.

What members have found on this page

Get access to Newspapers.com

  • The largest online newspaper archive
  • 19,500+ newspapers from the 1700s–2000s
  • Millions of additional pages added every month

Try it free